Ein Philip Gußus für Schülern zu wenig

Zum ersten Mal seit der Saison 2008/09 hat die SG BHS bei der SV Schülern drei Punkte mitgenommen. Die Mannschaft, die von Co-Trainer Ingo Jaschinski an der Linie betreut wurde, behielt nach einem kuriosen Spielverlauf mit 3:2 die Oberhand. „In der ersten Halbzeit war unser Spiel völlig zerfahren. Aber aufgrund der besseren zweiten Hälfte haben wir verdient gewonnen“, sagte Jaschinski.

In der Tat kamen die Gäste in den ersten 45 Minuten nicht so oft vors Tor. Bis auf einen aberkannten Treffer wegen Foulspiels erarbeitete sich die Jaschinski-Elf nur halbherzig Möglichkeiten. Allerdings hatten die Schülerner wenige Sekunden nach Anpfiff noch das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite, als Vincent Paschke aussichtsreich an Schlussmann Kevin Niemeyer scheiterte.

Schülern hatte in der ersten halben Stunde mehr vom Spiel. Einen zentimetergenauen Pass von Tim Gaumer nutzte Philip Gußus nach 20 Minuten zur verdienten Führung. Kurz vor dem Wechsel hatte Gußus das 2:0 auf dem Fuß – BHS-Spieler Kevin Garbers rettete in höchster Not den nur knappen Rückstand.

Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff hatte Gußus, der eine starke Vorstellung bot, die nächste Chance auf dem Fuß. Nach einer Hereingabe von Julian Jacobs zimmerte der 20-Jährige das Leder aus zehn Metern jedoch über den Kasten.

In der Folge fanden die Gäste besser ins Spiel. In der 67. Minute traf Martin Nitschke nach Vorarbeit von Heinrich Walter zum zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich.

Nur zwei Minuten später hatte Maurice Voutta die Möglichkeit zur Führung, doch sein Schuss vom Elfmeterpunkt landete im Schülerner Nachmittagshimmel. Wiederum nur drei Minuten später: Nachdem Jonathan Abt einen Freistoß in den gegnerischen Strafraum geschlagen hatte, wollte Laurent von Fintel das Leder zur Ecke köpfen. Doch zu seinem Ensetzen und dem seiner Mitspieler landete der Ball im eigenen Tor. Niemeyer hatte keine Chance. Die Gastgeber gaben aber nicht auf, sondern fuhren Angriff auf Angriff. Nach 80 Minuten leistete sich Maik Päper im Strafraum einen Patzer, der Ball kam zu Gußus – und der ließ Janosch Zager im Bispinger Tor keine Möglichkeit.

Beide Mannschaften drängten auf die Entscheidung. Lediglich eine Minute nach dem Ausgleich verzog von Fintel nur um Zentimeter. Auch ein Schnitzer von Abt, der Lukas Golert angeschossen hatte, blieb folgenlos – Abt eroberte sich das Leder zurück.In der 85. Minute war es Vincent Paschke, der die gesamte Schülerner Abwehr austanzte und zum 3:2 für seine Mannschaft traf.

Die Schülerner erzielten in der Nachspielzeit das vermeintliche 3:3, doch die Unparteiische Melina Willig erkannte den Treffer nicht an, weil sie zuvor ein Foul erkannt hatte. „Wir waren das ganze Spiel überlegen, haben aber bei zwei Toren nicht den richtigen Zugriff bekommen. Chancen, das Spiel zu gewinnen, hatten wir genug. Auch in der zweiten Halbzeit. Aber, das muss man anerkennen, die SG hat ihre Möglichkeiten effizienter genutzt“, resümierte ein enttäuschter Schülerner Trainer Heiner Schröder.

Autor: Heitmann Holger
Autor: Kottke Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.