Mit Landversicht wieder Land in Sicht

Breloh. Die erneute Qual der Wahl hatte Breloher-SC-Trainer Matthias Korinek vor der Fußball-Kreisliga-Partie gegen die SV Schülern bei seiner Aufstellung. Mit Elan gingen die Hausherren dann auch ihre Aufgabe als Favorit an und setzten den ersten Treffer in der 8. Minute durch Flemming Scholz, kassierten aber noch das späte 1:1 und mussten sich mit einem Punkt begnügen.

Schülerns Jasper Landversicht ist hier Zweikampfsieger gegen Brelohs Torschützen Flemming Scholz. Am Ende wird Jaspers Bruder Tjark Landversicht zum längst fälligen 1:1 treffen. Foto: rut

So kann es weitergehen, mögen sich einige Zuschauer nach dem 1:0 gedacht haben, doch in der nächsten Aktion scheiterten die Breloher am glänzend reagierenden SV-Torhüter Kevin Niemeyer, und auch den Nachschuss hämmerte Steven Scholz aus gut fünf Metern über den Kasten der Schülerner. Und die Gäste konterten geschickt und hätten selbst treffen können.

Fortan spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Abspielfehler und Abseitsstellungen auf beiden Seiten ließen die Partie verflachen, wobei diese Fehler auch zu sehenswerten Kontern auf beiden Seiten führte. Die Hausherren in der 38. Minute und die Gäste mit einem Kopfball nach einer Ecke unmittelbar vor dem Pausenpfiff verpassten weitere Tore im ersten Durchgang. Selbst ein Sprint mit dem Ball am Fuß von BSC-Akteur Simon Schulz über das gesamte Spielfeld scheiterte am Ende an Niemeyer, der bei Schülern in Manier von Manuel Neuer als letzter Mann fungierte.

Nach der Pause ging es munter mit den Ballverlusten weiter. Der BSC baute die Schülerner durch seine Fehlpässe auf. Die Gäste gingen nun druckvoller und bissiger zu Werke. Den jetzt schon fälligen Ausgleich verhinderte der hinten aushelfende Steven Scholz auf der Linie (55.). Im weiteren Verlauf der Partie wurde Niemeyer mit seinem Spiel vor dem Strafraum und auch mit glänzendem Stellungsspiel im Strafraum zum entscheidenden Mann seiner Elf. Anerkennende Bemerkungen aus den Reihen der BSC-Zuschauer ließen den Keeper schmunzeln. Es war eine Frage der Zeit, wann seine SV zum 1:1 kommen würden. Das besorgte Tjark Landversicht allerdings erst in der 90. Minute.

„Dieser eine Punkt ist hochverdient und erfreulich in unserer zurzeit bescheidenen Situation“, sagte SV-Trainer Thomas Arndt. Dessen Schülerner Kollege Arne Thorenz ergänzte: „Uns fehlt einfach aufgrund unserer Personalsituation vorne ein echter Knipser.“ Immerhin behielt Landversicht am Ende die Nerven. Und über Niemeyer sagte Thorenz: „Wir haben unseren Torhüter ganz bewusst so weit vor dem Strafraum stehen lassen, denn wir mussten die schnellen Außen vom BSC irgendwie in den Griff bekommen.“ Für beide Schülerner fühlte sich das Remis beim ambitionierten BSC wie ein Sieg an.

Für Breloh-Akteur und Co-Trainer Stefan Cwalczyk war es die schlechteste zweite Spielhälfte der Saison. „Die Schülerner haben das gut gemacht und uns alles abverlangt. Ich weiß aber nicht, warum wir nach der Pause den Faden verloren haben.“ Für Korinek war es allgemein kein gutes Fußballspiel. „Wir sind nicht zufrieden, denn für uns ist es eine gefühlte Niederlage“, hatte er unmittelbar nach der Partie keine direkte Erklärung für die zwei verpassten Zähler.Autor: Heitmann Holger
Autor: Rutkowski Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.