SV Schülern – FG Düshorn/Krelingen 2:3

         

Grosse Entäuschung war zu sehen bei allen die es mit der SV Schülern halten und das mit Recht.

Allerdings müssen wir uns auch ohne Zweifel eingestehen, daß diese Niederlage am Ende nicht unverdient war. Schülern brachte nicht ansatzweise die Leistung aus den vorigen beiden Spielen.

Trotz des auch schon in der ersten Hälfte nicht gerade überragenden Spiels führten wir dennoch zur Pause mit 2-0. Das Spiel glich aber irgendwie einem Weitschuss-Wettbewerb. So flogen die Bälle im regelfall weit über das Mittelfeld hinweg und schickten die Stürmer auf beiden Seiten Richtung Tor.

Einen diese langen Bälle Kapitän Tim Gaumer zum frühen 1-0 (7. Minute). Nachdem er sich gut durchsetzte schob er überlegt zur Führung ein.

Neben den langen Bällen kam es nun auch vermehrt zu kleinen Nickligkeiten in den Zweikämpfen.

Unser Team passte sich dem leider auch entsprechend an, anstatt sich auf’s Fussballspielen zu konzentrieren. Dennoch machten wir direkt vor der Pause das 2-0. Quasi eine Kopie des „Angriffs“ zum 1-0, nutze Tim zu seinem zweiten Treffer des Tages (42.).

Nichts deutete nun zur Halbzeit auf eine Niederlage für Schülern hin, zumal sich das Team auch der mangelhaften spielerischen Komponente bewusst war.

Direkt nach der Halbzeit hätten wir auch den Deckel auf die Partie machen können.

Felix Holert schaltete sich mit in den Angriff ein und mit einem einfachen Doppelpass stand er vorm Tor. Der Torhüter war geschlagen doch der Ball wurde, wie auch der Nachschuss, auf der Linie geklärt. Und so kam es halt anders, anstatt 3-0, stand es direkt im Anschluss auf einmal 2-1.

Philip Laabs setzte sich auf der linken Seite gleich zweimal gegen Andreas Witte durch und spielte einen Rückpass auf den Fünfer. Diesen konnten wir aber nicht klären und so brauchte Daniel Wilker nur den Fuss hinhalten (47.).

Düshorn bekam nun mehr Selbstvertrauen, stand hinten etwas sicherer und hielten an ihrer Marschroute der langen Bälle fest. Einer dieser führte dann in der 67. Minute zum nicht unverdienten Ausgleich durch Eike Schünemann. Schülern war nun völlig von der Rolle, liess sich auf Provokationen ein und diskutierte mehr mit dem Schiedsrichter und untereinander, anstatt sich auf den Ball zu konzetrieren. So kam Düshorn auch kurz vor Schluss noch zum Siegtreffer. Mit seinem ebenfalls zweiten Treffen machte Schünemann quasi den Sack zu (88.). Aufgrund einer  Provokationen liess sich Felix zu allem Überfluss auch noch zu einem Schubser verleiten, der Ihm seine zweite Gelbe und somit die gelb/rote Karte einbrachte.

Trotz allem hätte Laurent von Fintel in der Nachspielzeit fast noch den Ausgleich erzielt, doch sein Schuss klatschte nur an den Aussenpfosten.

Fazit: Wir sind böse (und vollkommen unnötig) auf die Schnauze gefallen, aber entscheidend wird sein, dass wir wieder aufstehen und es nächste Woche gegen Wietzendorf besser machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.